Zielsetzung und Vorteile

Dieser HF-Studiengang dauert 3 Jahre und wird berufsbegleitend durchgeführt. Er umfasst 3600 Lernstunden und setzt eine fotografische Berufstätigkeit von mindestens 50 % voraus. Das Ziel aller HF-Lehrgänge ist eine enge Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis mit Lehr- und Lernarrangements, die auf konkrete Arbeitssituationen ausgerichtet sind. Unser oberstes Ziel ist es deshalb, den Studierenden das notwendige Wissen und Können zu vermitteln, um erfolgreich im Gebiet der Fotografie arbeiten zu können. Der Erfolg in der Fotografie manifestiert sich in verschiedener Weise, je nach beruflicher Ausrichtung:

  • Für die angestellten Fotografinnen und Fotografen durch eine anspruchsvolle und den Fähigkeiten entsprechende Anstellung und das erfolgreiche Arbeiten in kreativen Teams.
  • Für selbstständige Fotografinnen und Fotografen durch die Akquisition von Fotoaufträgen, die sie mit hoher fotografischer Qualität und finanziellem Erfolg abwickeln.
  • Für kunstorientierte Fotografinnen und Fotografen durch den Verkaufserfolg ihrer Bilder am Kunstmarkt und erhaltene Auszeichnungen an Fotowettbewerben.

Praxisnaher Unterricht

Wie beim Diplomlehrgang Fotografie des zB. Zentrum Bildung arbeiten wir mit Dozentinnen und Dozenten zusammen, die mehrheitlich selbst im Berufsalltag stehen und ihr Praxiswissen in die Ausbildung einbringen. So wird ein enger Bezug zum aktuellen fotografischen Alltag sichergestellt und die Studenten lernen viele verschiedene Techniken, Vorgehensweisen und Bildsprachen kennen.

Kleine Klassengrössen

Der Studiengang wird mit einer Klassengrösse von max. 16 Teilnehmern durchgeführt. Dies erlaubt eine individuelle Betreuung der Studierenden durch die Dozentinnen und Dozenten. Bei Shootings und Spezialthemen wird teilweise auch in Halbklassen gearbeitet, um einen optimalen Lernerfolg sicherzustellen.

Viele Workshops und Shootings

Fotografieren lernt man in erster Linie beim Fotografieren. In unserem Ausbildungskonzept sind viele Übungen und Shootings in professionellen Fotostudios eingeplant. Während den drei Ausbildungsjahren führen wir vier Intensivwochen im Stile von Workshops durch, bei denen konkrete fotografische Aufgaben gelöst werden (z.B. Food- und Landschaftsfotografie im Engadin, Aktfotografie und Inszenierungen in einem historischen Schloss in Frankreich).

Konsequente Ausrichtung auf die Berufstätigkeit

Die berufsbegleitende Durchführung dieses Studiengangs verlangt eine optimale Abstimmung mit der Berufstätigkeit der Studierenden. Unsere Unterrichtszeiten haben wir deshalb auf Donnerstag und Freitag jeweils am Nachmittag von 13.30 bis 16.50 Uhr und am Abend von 17.50 bis 21.10 Uhr gelegt. So wird die Arbeitstätigkeit der Studierenden nur wenig beeinträchtigt und der Samstag (für viele Fotografen der wichtigste Arbeitstag) wird nicht tangiert.

Grosszügige fotografische Infrastruktur

Eine praxisnahe Ausbildung benötigt eine geeignete Infrastruktur. Neben den modern eingerichteten Schulungs- und Ausbildungsräumen am zB. Zentrum Bildung können die grossen Ausbildungs- und Studioräume der Fotoschule.biz in Ebikon mitbenützt werden. Mit sieben verschiedenen Fotoräumen und über 3'000 m2 Grundfläche bietet dieses Studio die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung im Bereich der Studio- und Sachfotografie. Um einen möglichst grossen Lernerfolg sicherzustellen, stehen den Studierenden während der Dauer des Studiengangs einzelne Studioräume kostenlos zum Lernen und Experimentieren zur Verfügung.

Thematische Gliederung des Studiengangs

Wir haben unseren Studiengang in vier Hauptausbildungsbereiche aufgeteilt, welche die heutigen Anforderungen des Marktes und der Kunden an die Fotografinnen und Fotografen aufzeigen:
– Der Fotograf als Handwerker
– Der Fotograf als Gestalter
– Der Fotograf als Künstler
– Der Fotograf als Unternehmer